Tipps zur Urlaubszeit: So schützen Sie Ihr Haus vor Einbruch

Schutz vor Einbruch

Freuen Sie sich auf den Sommerurlaub? Bestimmt haben Sie inzwischen ein mulmiges Gefühl, wenn Sie Wohnung oder Haus für längere Zeit verlassen. Und nicht nur. Angst vor Einbrechern auch! Die Sommerurlaubszeit ist die Hochsaison für Einbrecher. Die Angst vor Einbrüchen steigt in Deutschland genauso stetig wie die Einbruchszahlen. Alle zwei Minuten findet in Deutschland ein Einbruchversuch statt und jedes Jahr sind die Einbruchszahlen ungefähr 10 Prozent mehr als im Vorjahr (siehe Tabelle unter). Bei über einem Drittel bleibt es aber bei Einbruchversuchen. Der Grund dafür: mechanische Sicherheitseinrichtungen!

Was bedeutet das?

Die Einbrecher sind meist Gelegenheitstäter und verüben einen Einbruch komplett spontan, einfach weil sich gerade die Möglichkeit bietet. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie den Einbrechern keine Möglichkeiten bieten! Während der Urlaubszeit gibt es keinen Platz für Sorgen. Richtig erholen können Sie sich nur wenn Ihr Zuhause gesichert ist.

 

Einbruch in Deutschland


Quelle: Die Welt

 

Aus den Zahlen ergibt sich, dass die Einbrüche ein wachsendes Problem sind. Die Hausratversicherung muss ungefähr 480 Millionen Euro für die Schäden leisten. So können wir schließen – der Grund für die Einbruchsversuche ist oft, dass die Wohnungen falsch gesichert sind. Ein guter Schutz ist leicht umzusetzen. Notwendig ist es aber, dass man informiert ist, was guter Schutz bedeutet. Die Einbruchsversuche können wir natürlich nicht mit Zauberstab stoppen. Wenn ein Einbrecher aber nicht nach wenigen Augenblicken Erfolg hat, zieht er lieber weiter. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie die Einbrecher zumindest erschweren.

 

Schutz vor Einbruch – solide mechanische Sicherung und Sicherheitstechnik

 

Schutz vor Einbruch




 

Für die Einbrecher gilt laut einer Studie des Deutschen Forums für Kriminalprävention (DFK): Kommen sie nicht innerhalb von fünf Minuten in das Gebäude, brechen sie ihr Vorhaben ab und versuchen es lieber woanders. Hebeln aber die Türen und Fenster auf, dann schaffen die Einbrecher sehr leicht ins Gebäude zu kommen. Mittels mechanischer Sicherungen und elektronischer Sicherheitstechnik können Sie aber den Langfingern sehr schwer machen und alle Schwachstellen Ihres Zuhauses beseitigen.  Sichern Sie die Fenster und Türen, sowie alle Stellen, an denen Einbrecher ins Haus gelangen können. Die Fenster sind die Schwachstelle Nummer eins in jeder Wohnung oder Haus. Ihr eigenes Eigenheim mechanisch gut zu sichern ist eine dauerhafte Investition und zudem nicht zwingend teuer. Dabei werden die einfachen Beschläge an dem Fenster durch Pilzkopfverriegelungen ersetzt und Rollladensicherungen verstärkt. Das alles klingt aber zu aufwändig und sehr teuer. Rund 2000 Euro kostet es Ihrem Zuhause zusätzliche mechanische Sicherungen anzubringen. Ein kleineres elektronisches Gerät wäre viel hilfreicher nicht übermäßig auffällig. Wir haben die intelligente Lösung gefunden – Fenstersensoren. Beim Treffen mit dieser Sicherheitstechnik wird sich jeder Einbrecher die Zähne ausbeißen und woanders versuchen! Wie sieht ein Fenstersensor schauen Sie auf diesem Bild:

 

Fenster schützen

 

 

Die Fenstersensoren sind als eine visionäre Technik entwickelt, die die Fenster im geschlossenen und gekippten Zustand sichern und die Glasflächen auf Glasbruch überwachen. Wir haben schon gesagt, dass wir einen nicht auffälligen Schutz vor Einbruch brauchen. Hier haben wir genau das – die Fenstersensoren verschwinden unauffällig im Fensterrahmen, wie Sie auf dem Bild oben sehen. Sie sind im Fensterrahmen installiert, so dass sie von außen nicht einsehbar sind. Wie wirken die Fenstersensoren? Sie erkennen den Zustand von Fenstern und Türen. Wird ein Fenster geöffnet, löst er sofort den Alarm aus. Somit sind sie auch eine wichtige Komponente in einer intelligenten Wohnung mit Systemen oder Alarmanlagen.

 

Kostenlose Tipps und Tricks gegen Einbruch

 

Schutz Einbruch

 

Zur Prävention gibt es auch andere Maßnahmen, die nicht mit Montieren und Installation verbunden sind, sondern sind oft sogar kostenlos. Hier finden Sie unsere wertvollen Tipps im Überblick:

  • Sind Sie oft im Internet und in sozialen Netzwerken tätig, dann sollten Sie unbedingt vermeiden mit genaueren Informationen und Daten zu prahlen. So haben die Einbrecher die freie Bahn.
  • Beachten Sie, dass ein Einbruch sich am meisten zur Tageszeit ereignet und geben Sie den Einbrechern ein Zeichen, dass jemand im Haus ist. Ein Beispiel dafür – der Fernseher ist an.
  • „Als gute Nachbarn passen wir natürlich aufeinander auf“: in der Realität schwer umzusetzen. Verlassen Sie sich nicht 100 % auf Ihre Nachbarn.
  • Achten Sie auf Zeichen an ihrer Hausmauer! Kein Geheimnis ist es, dass die Einbrecher oft das Gebäude mit einem Kreide-X markieren. Wenn Sie solch ein Zeichen entdecken, informieren Sie umgehend die Polizei!

 

 




 

Verlassen Sie sich nicht nur auf Hausratversicherung – einige Schäden kann sie nicht bezahlen

 

Schutz gegen Einbruch

 

“Reich ist man, wenn man etwas hat, was mehr wert ist als materielle Dinge.” Genau aus diesem Grund ist der Schutz vor Einbruch von großer Bedeutung. Wirklich schützt die Sicherheitstechnik Ihr Eigentum, aber am meisten schützt sie Sie vor einem Leben unter Angstzuständen. Seelische Belastungen nach einem Einbruch kann keine Hausratversicherung bezahlen. Das Gefühl, dass Sie gesichert sind, können Sie sich aber durch Sicherheitsmaßnahmen sichern und dieses Gefühl kann Ihnen niemand einziehen!

 

Schutz vor Einbrecher

Anzeige

Top Artikel

To Top