5 Tipps für den Matratzenkauf: Jeder fantastischer Tag beginnt in der Nacht zuvor!

Für ein neues Leben braucht man oft lediglich eine Matratze – ein unschätzbares Objekt, auf dem Sie nicht nur liegen und schlafen, sondern auch kuscheln und sich richtig erholen können. Aber oft wird der Kauf einer Matratze unterschätzt. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Müdigkeit und muskuläre Verspannungen sind alle auf die falsche Auswahl der Matratze zurückzuführen. Laut einer Statistik der Zeitschrift “P.M. Fragen & Antworten” verbringt  man ungefähr 24 Jahre – ein Drittel, von unserem Leben im Bett. Sie leben, wie Sie schlafen, sodass treffen Sie die richtige individuelle Entscheidung für die Matratze mit höchster Aufmerksamkeit. In diesem Beitrag präsentieren wir Ihnen die 5 goldenen Tipps für den Matratzenkauf, so versprechen Sie sich und Ihrem Körper ein besseres Leben, unvergleichlichen Schlaf und süße Träume.

 

Matratzenkauf -Ratgeber: Wie finden Sie die richtige Matratze?

Matratzenkauf -Ratgeber: Wie finden Sie die richtige Matratze?




Das Thema für den gesunden Schlaf gewinnt an Popularität und der Rummel um gesunden und erholsamen Schlaf erreicht eine neue Dimension: Der gute Schlaf ist das neue Joggen! Die qualitative Erholung erscheint auch auf der Tagesordnung. Wie fit Sie morgens aber wirklich sind, hängt vor allem von Ihrer Matratze ab. Vom Material über Härtigkeit und Bezug bis hin zum Set mit Lattenrost. Die guten Matratzen sorgen einerseits für die Feuchtigkeit in der Nacht, anderseits für die Entspannung des Rückens. Drüber hinaus sollten Sie auch nach einem Matratzen-Anbieter suchen, der ein hohes Renommee hat und eine Umtauschgarantie und Entsorgung der alten Matratze bietet. Ein gutes Beispiel für Onlineanbieter ist bettenritter.com, der über eine Vielfalt an Produkten für den besten Schlaf verfügt und mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Jetzt verraten wir Ihnen die 5 goldenen Tipps, die Ihnen beim Matratzenkauf sehr hilfreich sein können.

 

Tipp №1: Erkundigen Sie sich nach allen Matratzentypen und deren Vor- und Nachteilen.

Tipp №1: Kennen Sie alle Matratzentypen und deren Vor- und Nachteile.




 

PU-Schaum, Kaltschum, Viscoschaum, Geltex, Latex und Federkern – jede Innenseite hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Bei Matratzen mit Schaumkern hängt die Qualität vom Raumgewicht ab. Je höher es ist, desto besser das Material. Wenn Sie über ein schmales Budget verfügen, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die kostengünstige Alternative – die Matratzen mit PU-Schaum. Die Matratzen mit Kaltschaum überzeugen durch ihre Langlebigkeit, Anpassungsfähigkeit und Atmungsaktivität, aber der Kaltschaum ist kein Feuchtigkeitsfaktor. Suchen Sie nach einer feinen Anpassung, wählen Sie eine Matratze mit Viscoschaum, die auf Körperwärme punktgenau reagiert. Für die wärmeempfindlichen Menschen sind die Matratzen mit Geltex empfehlenswert. Die innovative Kombination aus elastischem Gel und atmungsaktivem Schaum passt sich an den Körper perfekt an. Die Matratze aus Latex wiederum eignet sich aufgrund ihrer antiallergenen Eigenschaft für die Allergiker. Der Nachteil dieser Variante ist, dass sie sehr schwer zu wenden ist. Die Matratze mit Federkern sorgt für die gute Zirkulation der Luft, deswegen ist sie aber nicht gut für Wärmeisolation. Diese Matratzen sind vielfältig – mit Bonell-, Taschen-, Tonnentaschen- und Minipocken-Federkern, aber das Prinzip gilt: Je kleiner die Federn, desto feiner die Anpassung.

.

 

 

Tipp №2: Bestimmen Sie den richtigen Härtegrad für Sie und Ihren Bettpartner.

Ermitteln Sie den richtigen Härtegrad für Sie und Ihren Bettpartner.

 

Die Härtewerte sind von H1(sehr weich) bis H4(sehr hart). Die Grundregel lautet: Je schwerer die Person ist, desto harter die Matratze sein soll. Im Gegensatz dazu sind die weichen Matratzen für die leichteren Menschen empfehlenswert. Diese Eigenschaften tragen zu der optimalen Anpassung unseres Körpers und zum maximalen Wohlbefinden beim Schlafen bei.

 

Tipp №3: Legen Sie Wert auf die Bezüge der Matratze.

Legen Sie Wert auf die Bezüge der Matratze.

Im Schlaff verliert der menschliche Körper ungefähr ½ Liter Wasser in Form von Schweiß, wäre besser, wenn Sie bei der Matratzenwahl die Abdeckung berücksichtigen. Sie sollte waschbar, temperaturregulierbar und atmungsaktiv sein. Die hochwertigen Matratzen haben Bezüge aus speziellen Materialien, die dafür sorgen, dass Sie das angenehme Gefühl einer frischen Matratzendecke jeden Tag hautnah erleben. Der Silberbezug wirkt antibakteriell und entspricht den höchsten hygienischen Anforderungen. Darüber hinaus absorbiert die Tencel-Decke sehr gut die Feuchtigkeit und reguliert die Temperatur.

 

Tipp №4: Achten Sie auf den Lattenrost auch beim Matratzenkauf.

Achten Sie auf den Lattenrost auch beim Matratzenkauf.




Aber selbst die beste und höchstqualitative Matratze kann keine Wunder bewirken, wenn Sie über keinen passenden Lattenrost verfügen. Die goldene Regel lautet: Je mehr Latten oder Teller ein Rost hat, desto feinfühliger reagiert er. Je nach Ihren Bedürfnissen können Sie einen starren, mechanischen oder motorischen Lattenrost auswählen.

 

Tipp №5: Das Probeliegen ist kein Mythos.

Beim Probeliegen können Sie schnell feststellen, welche Matratze am besten zu Ihnen passt.

Das Probeliegen ist kein Myth beim Matratzenkauf

 

Am Ende können wir festhalten, dass es leicht  zu schlafen ist. Unser Team will Ihnen eine gesunde Lebensweise vermitteln, die den guten Schlaf feiert. Mit dem Kauf der richtigen Matratze kommen die erholsamen Nächte mit dem maximalen Liegekomfort, also, “Gute Nacht und süße Träume”!

 

Matratzenkauf Tipps

 

Werbung

Top Artikel

To Top