Parabene in Kosmetik: Sind sie schädlich für unsere Gesundheit?

Parabene in Kosmetik Handcreme nutzen

Immer wieder hört man davon, dass Parabene in Kosmetik schädlich und sogar gefährlich für die Gesundheit sind. Dabei wissen nur wenige Leute, was diese Stoffe überhaupt sind und welche Wirkung sie auf den Körper ausüben. Aus diesem Grund haben wir in diesem Artikel ein paar interessante und nützliche Fakten zum Thema gesammelt. Hier finden Sie auch eine Antwort auf die Frage, ob die Kosmetik ohne Parabene eine bessere Wahl ist. Viel Spaβ beim Lesen!

 

Was sind eigentlich Parabene?

Parabene App entdeckt Parabene in Kosmetik




Parabene in Kosmetik Wirkung auf die Gesundheit




Ethylparaben Propylparaben Inhaltsstoffe Kosmetik

Parabene chemische Struktur Ehylparaben Propylparaben

Parabene in Kosmetik Konservierungsstoffe Isobutylparaben




Parabene nennt man eigentlich eine Gruppe von Chemikalien, die eine breite Anwendung in der Kosmetik und sogar in einigen Lebensmitteln finden. Sie wirken eigentlich als Konservierungsstoffe – da die meisten kosmetischen Produkte, wie zum Beispiel Masken, Cremes, Schampoo usw, vor allem aus Wasser bestehen und wo Bakterien und Pilze gedeihen, ist die Konservierung von besonderer Wichtigkeit. Trozt der Tatsache, dass diese Chemikalien die Haltbarkeit der Kosmetik verlängern und sie frei von schädlichen Mikroorganismen halten, hört man immer wieder Warnungen davor – man fürchtet, dass diese Stoffe den Hormonhaushalt beeinflussen und sogar Krebs verursachen können. Ist aber diese Kritik begründet und sollen wir lieber auf kosmetische Produkte mit Inhalt von Parabenen verzichten? Lesen Sie weiter, um die Antwort zu erfahren!

Parabene in Kosmetik: Anwendung und Wirkung auf die Gesundheit

Propylparaben Inhaltsstoff Lippenstift

Parabene Inhaltsstoff Gesichtsmasken

Parabene in Kosmetik Penaten Windschutzcreme

Parabene in Kosmetik Konservierungsstoffe Zahnpasta

Rossmann Gleitgel Parabene in Kosmetik

Parabene in Kosmetik Schampoos

Die Kritik an Parabenen ist eigentlich mit ihrer chemischen Struktur verbunden. Bei einem Paraben geht es um eine spezifische Bindung (Ester) der para-Hydroxibenzoesäure mit konservierender Wirkung, die auch in der Natur zu finden ist – zum Beispiel in den Blaubeeren und Karotten. Dieser Stoff ist aber in seiner Struktur dem weiblichen Hormon Ӧstrogen sehr ähnlich, deshalb wird befürchtet, dass Parabene unseren Hormonhaushalt negativ beeinflussen. Versuche an Ratten haben gezeigt, dass es in diesen Ängsten eine Dosis Wahrheit steckt: bei weiblichen Ratten war ein Anwachsen des Uterus zu beobachten, während bei männlichen Ratten diese Chemikalien den Testosteronspiegel senken. Bei Menschen sind aber die genauen Folgen für die Gesundheit immer noch nicht festgestellt worden. Der Grund – es fehlen entsprechende Langzeitstudien. Wissenschaftlich nachgewiesen ist aber, dass sich diese Stoffe im menschlichen Körper anlagern. Eine neuliche Forschung, die unter 2.548 Menschen stattfand, hat gezeigt, dass die Chemikalien in fast jedem Teilnehmer nachgewiesen werden konnten (der Anteil der Frauen war natürlich gröβer, da sie mehr Kosmetik verwenden).

Können wirklich diese Chemikalien Krebs erregen?

Parabene Krebserreger Mythos oder Wahrheit

Die Angst, dass parabenhaltige Produkte Krebs auslösen können ist mit einer britischen Studie von 2004 verbunden, bei der die Chemikalien in den Gewebeproben von Patientinnen gefunden waren, die an Brustkrebs leiden. Laut der Schlussfolgerung könnten die Parabene eine der möglichen Gründe für das Wachstum von Brusttumoren sein – genau wie das Hormon Ӧstrogen, dem sie sehr ähnlich sind. Das ist aber kein kathegorischer Beweis, und bis jetzt ist er wissenschaftlich noch nicht bestätigt.

Sollte man auf parabenhaltige Kosmetik völlig verzichten?

Parabene in Kosmetik Etylparaben Propylparaben

Also sollten wir auf parabenhaltige Kosmetik völlig verzichten? Wie Sie sich vielleicht schon überzeugt haben, ist die Frage sehr kompliziert, da wir über die genaue Wirkung dieser Stoffe auf den menschlichen Organismus nur wenig wissen. Auβerdem gibt es unterschiedliche Arten von Parabenen – einige haben eine stark ausgeprägte hormonelle Wirkung, bei anderen ist das aber nicht der Fall. Bis heute sind vor allem die 4 Parabenearten erforsch, die am häufigsten eine Anwendung in der Kosmetik finden – die kleinen Methyl- und Ethylparabene, sowie die gröβeren Butyl- und Propylparabene. Dabei hat man keine unerwünschte Nebenwirkungen festgestellt, troztdem rät aber das Bundesinstitut für Risikobewertung die Kosmetikherstellern, möglichst wenig Parabene in ihren Produkten zu verwenden. Die Schwierigkeit besteht eigentlich darin, diese Stoffe mit anderen Chemikalien zu ersetzen, weil sie viele nützliche Eigenschaften haben – sie sind zum Beispiel gut hautverträglich und rufen keine allergische Reaktionen hervor.

Kosmetik ohne Parabene

Kosmetik ohne Parabene Naturkosmetik

Kosmetik ohne Parabene Siegel

Kosmetik Ohne Parabene Naturkosmetik parabenfrei

Parabene App

Wenn Sie den Wunsch haben, nur parabenfreie Kosmetik zu verwenden, ist es zu empfehlen, die INCI-Liste zu lesen. Im Prinzip ist aber die Naturkosmetik völlig frei von Parabenen, sowie alle Produkte, die das Siegel von Ecocert, Natrue, Demeter oder BDHI tragen. Heute gibt es auch spezielle Parabene App für Smartphones, die diese Chemikalien in kosmetischen Produkten entdeckt.

To Top