Schlafen wird in Zukunft Luxus! So entspannen Sie effektiv im Schlafzimmer.

So entspannen Sie in Schlafzimmer richtig

Unser Alltag wird immer hektischer. Wir hetzen von Termin zu Termin, essen im Stehen und sind praktisch rund um die Uhr online. Daten-Detox ist ein Trend aus Amerika, der inzwischen auch bei uns angekommen ist. Einfach mal eine Auszeit nehmen, das Smartphone ausschalten und sich ganz tief entspannen – wer will das nicht? Das klingt eigentlich sehr angenehm, doch nicht jedem gelingt es, sich wirklich auszuruhen, noch nicht einmal im eigenen Schlafzimmer. Dieser Beitrag erklärt, warum das so ist, gibt Tipps für einen erholsamen Schlaf und für die Schlafzimmergestaltung.

 

Die Zukunft des Schlafens

Helle Farben und natürliche Materialien sorgen für eine ruhige Atmosphäre.


Helle Farben und natürliche Materialien sorgen für eine ruhige Atmosphäre.

Das Gottlieb Duttweiler Institut hat in einer aktuellen Trendstudie namens „Die Zukunft des Schlafens“ unter anderem diese spannende Aussage getroffen:

„Schlafen wird Lifestyle. Das sorgt dafür, dass wir mehr in Schlafzimmermöbel investieren und den Schlaf zelebrieren.

Das bedeutet auch, dass das richtige Bett zum Must-Have wird. Hinzu kommen die begleitenden Thesen der Studie, dass Schlaf ein Schlüssel zum Erfolg ist. Nur ausgeschlafene Menschen erbringen dauerhaft und auf gesunde Weise Höchstleistungen. Das gilt für Sportler, für Arbeitnehmer und für Selbstständige. In der leistungsorientierten Businesswelt hat sich schon seit ein paar Jahren der Modebegriff „Entschleunigung“ eingebürgert. Schlaf wird immer mehr zum Luxusgut. In einer Welt, in der die Anforderungen ständig steigen und die Reizüberflutung für körperlichen und geistigen Dauerstress sorgt, ist ein Refugium für erholsamen Schlaf in den eigenen vier Wänden eine Quelle der Kraft.

 

Ruhiger Schlaf hat viel mit einem ruhigen Geist zu tun

Manchmal ist an Schlaf nicht zu denken



Manchmal ist an Schlaf nicht zu denken

Ein Schlafzimmer kann zwar nach allen Regeln der Kunst eingerichtet werden, doch zu einem regelmäßigen Schlaferlebnis mit wirkungsvollem Erholungseffekt reicht das nicht aus. Sind Geist und Seele überreizt, gelingt die Entspannung nur bedingt. Das hat auch die Techniker Kasse in ihrer Studie „Schlaf gut, Deutschland“ festgestellt. Es gibt verschiedene Atemtechniken, Konzentrationsübungen und Yoga-Basics, die einschlaffördernd sind. Doch was tun, wenn eine emotional belastende Situation, Probleme im Job oder Geldsorgen für Ruhelosigkeit sorgen und nichts helfen will? Hier helfen Mittel, die den Schlaf fördern. 5-HTP kann beim Schlafen helfen, der Wirkstoff hat sich bei Kindern bereits als hilfreich erwiesen. Er verbessert das Einschlafverhalten. Die Substanz kann auch bei Erwachsenen Wirkung zeigen, da der Körper 5-HTP in Serotonin umwandelt. Das wiederum ist Grundlage zur Bildung des Schlafhormons Melatonin.

Tipp: Menschen mit Einschlafproblemen sollten diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es empfiehlt sich ein Schlaftagebuch zu führen, um die Ursachen herauszufinden. Auf diese Weise lässt sich das Schlafverhalten verändern, um langfristig Erholung während der Nachtruhe zu finden.

Durchdachte Möblierung sorgt für Ruhe und Ordnung

 

Wenig Ablenkendes, viel Schlaf-förderndes – so sollte ein Schlafzimmer eingerichtet sein. Ablenkend wären eine Vielfalt von Farben, Formen und Texturen. Das Gegenteil sollte aber im Schlafzimmer vorherrschen. Ähnlichen Formen der Möbelstücke tragen erheblich zu einer ruhigen Stimmung bei. Es müssen nicht immer Möbel aus ein und derselben Serie sein, doch wenn Einzelstücke im Schlafzimmer zusammengestellt werden, dann sollten diese miteinander harmonieren. Das gilt in farblicher wie in formaler Hinsicht.

Manche Menschen schwören auf die Feng-Shui-Lehren und richten ihr Schlafzimmer danach ein. Andere verlassen sich auf ihr eigenes Gespür und holen sich Anregungen aus Zeitschriften, Einrichtungsmagazinen oder beim Bummel durch Möbelhäuser. Jeder der Wege ist legitim und führt zum Ziel. In keinem anderen Raum erlangt die Aussage „weniger ist mehr“ eine größere Bedeutung, als im Schlafzimmer. In einem Schlafzimmer mit reduzierter Möblierung, beispielsweise bestehend aus Bett, Schrank, Sessel und Beistelltisch, lässt sich einfacher entspannen, als in einem Zimmer, in dem zusätzlich dazu ein vollgestopftes Bücherregal und ein Fernsehschrank mit großem TV untergebracht sind.

Tipp: Volle Wäschekörbe, die Arbeitstasche, Smartphone oder ein TV haben in einem Schlafzimmer nichts zu suchen. Sie beeinträchtigen die Möglichkeiten der effektiven Entspannung erheblich.

 

Sanfte Farben beruhigen den Geist

Gedämpfte Farben und weiche Texturen sorgen für Gemütlichkeit.

Um das Schlafzimmer zu einem idealen Ort der Entspannung zu machen, kommt natürlich dem Bett eine zentrale Bedeutung zu. Es sollte stabil sein, nicht knarzen und die Matratze muss zu den individuellen Anforderungen passen. Die Farbenwelt im Schlafzimmer aber spielt ebenfalls eine große Rolle. Farben beeinflussen das Wohlbefinden auf gute oder schlechte Weise. Bei der Entscheidung für ein Farbkonzept ist es hilfreich, sich an der Natur zu orientieren. Wie wirken Farben im Dämmerlicht? Was ist es, was bei einem Sonnenuntergang dafür sorgt, dass die Gedanken fast automatisch zur Ruhe kommen?

Rot, Rosa und Orange, Blau, Grün, Braun und Lila sind Farben, die sich in einem Schlafzimmer durchaus wirkungsvoll einsetzen lassen. Natürlich spielen hier die Intensität und die Größe der Fläche eine Rolle. In einem signalroten Raum wird sich nicht so leicht die Entspannung einstellen, wie in einem lindgrünen Raum, in dem rot-orange und sanftbraune Accessoires für stimmungsvolle Highlights sorgen.

Tipp: Goethes Farbenlehre liefert viele wertvolle Informationen über die Wirkung von Farben. Mit diesem Wissen lässt sich das Farbkonzept individuell arrangieren.

 

Werbung

Top Artikel

To Top