Frech und fröhlich wohnen: Jugendzimmer

Frische Farben, coole Möbel, freche Accessoires – junge Menschen lieben Trendiges. Sie wollen sich abgrenzen und sich in ihre eigene Welt zurückziehen. Wenn Sie Kinder im Teenager-Alter haben, dann wissen Sie vermutlich, wie stark das Rückzugsbedürfnis der Sprösslinge ist. Ganz egal, wie klein oder groß ein Jugendzimmer ist, es lässt sich immer zu einem individuellen Ort für einen Heranwachsenden gestalten. Dieser Ratgeber gibt Tipps zur Einrichtung.

 

Zum Farbkonzept Blau – Mint – Weiß passt der natürlich wirkende Bodenbelag sehr gut.


Zum Farbkonzept Blau – Mint – Weiß passt der natürlich wirkende Bodenbelag sehr gut.

Das Farbkonzept festlegen

 

Der erste Schritt zum neuen Jugendzimmer besteht darin, das neue Farbkonzept festzulegen. Es bildet den Rahmen, in dem sich die Anschaffung neuer Möbel und Accessoires bewegt. Steht die Farbpalette fest, dann gelingt es im nächsten Schritt recht unkompliziert, die passenden Einrichtungsgegenstände auszuwählen, da der Fokus entsprechend zielgerichtet ist.

Als Farbkombination für ein Jungenzimmer bieten sich verschiedene Paletten an. Beliebt sind beispielsweise

  • Türkis – Schwarz – Weiß
  • Apfelgrün – Grau – Weiß
  • Braun – Grün – Schwarz.

Für ein Mädchenzimmer kommen zum Beispiel diese Farbzusammenstellungen in Frage:

  • Rosa – Grau – Weiß
  • Blau – Grün – Pink – Weiß
  • Apricot – Blau – Grau.

Tipp: Stellen Sie die Farben gemeinsam mit Ihrem Kind zusammen. Wählen Sie dafür eine große Pinnwand aus, auf der Sie Stoffproben, Farbkarten und Fotos aus Zeitschriften sammeln. So gelingt es, die Farbkombination auf sich wirken zu lassen und zu bestimmen, in welchem Verhältnis die Farben am besten zueinander passen. Es macht nämlich einen großen Unterschied, ob beispielsweise bei der Farbkombination Braun – Grün – Schwarz mehr grüne oder mehr schwarze Anteile gewählt werden.

 

Rahmen schaffen und mit den Details für den nötigen Pepp sorgen

 

Steht das Farbkonzept fest, empfiehlt es sich, die Hauptfarbe als Leitfarbe zu benutzen, sie aber nicht zu stark zu gewichten. Als Gegenpol ist Weiß immer geeignet. Es beruhigt und sorgt für einen neutralen Ausgleich. Soll das Jungenzimmer zum Beispiel in Türkis – Schwarz – Weiß gestaltet werden, könnte eine Wand und der Bodenbelag in Türkis gestaltet werden. Die Möbel werden Weiß mit schwarzen Griffen, die Accessoires wählen Sie in Türkis, Schwarz und Weiß aus. Es eignen sich als Deko-Elemente coole Schwarz-Weiß-Fotografien, zum Beispiel Bilder von Motorrädern, Autos oder anderen Dingen, die Ihren Sohn interessieren. Individuelle Schwarz-Weiß-Bilder und eigene Fotos auf Leinwand lassen sich auch über Fotoshops realisieren.

Natürliche Farben, ein nostalgischer Kronleuchter – hier fühlen sich heranwachsende Mädchen wohl.




 

Die passenden Möbel auswählen

 

Das Design der Möbel beeinflusst einen Raum maßgeblich und Sie sollten sich mit dem Teenager von schönen Möbeln für junges Wohnen inspirieren lassen. Sehen Sie die Möbel in einem fertig eingerichteten Zimmer, können Sie sich das Ergebnis im neuen Jugendzimmer zu Hause viel besser vorstellen. Zudem ist das Stöbern im Online-Shop eine gute Gelegenheit, sich einige Dinge abzuschauen. Schließlich haben Profis die Räume für die Fotografen vorbereitet und dafür gesorgt, dass die Details zueinanderpassen. Betrachten Sie neben den Möbeln vor allem auch die Accessoires, die einen Raum erst so richtig wohnlich machen. Wie ist das Bett bezogen? Gibt es Pflanzen im Raum? Welche Bilder werden verwendet und welche Farben habe die Rahmen? Sind Spiegel zu sehen? Welche Lampen sorgen für Licht? Sie sehen, es gibt viele Dinge, die zu einem gelungenen Gesamteindruck beitragen. Nutzen Sie die praktischen Beispiele der Profis.

Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter darüber, was er oder sie sich von dem neuen Zimmer verspricht. Welche Wünsche sollen erfüllt werden? Oft ändern Kinder ungefähr im Alter von 12 oder 13 Jahren ihr Verhalten, denn die Pubertät lässt ihnen keine Wahl. Während sie bislang bei offener Tür mit Blickkontakt zu Mutter oder Vater auf dem Fußboden in ihrem kunterbunten Kinderzimmer spielten, schließen sie jetzt die Tür und wollen mit ihrer Freundin Tee trinken und quatschen, alleine am Computer „abhängen“ oder mit Freunden chatten. Sorgen Sie dafür, dass eine gemütliche Sitzecke, ein bequemer Schreibtischstuhl und ein ausreichend großes Bett vorhanden sind, um den persönlichen Wünschen Ihres Kindes zu entsprechen.

 

Design erzeugt Atmosphäre

 

Bedenken Sie bei der Möbelauswahl, dass diese für einige Jahre die Umgebung bestimmen. Was wünscht sich Ihr Kind, was passt zu ihm oder zu ihr? Nostalgische Metallmöbel machen aus einem Mädchenzimmer einen traumhaften Rückzugsort. Moderne weiße Schränke mit passendem Bettgestell verleihen einem Jungenzimmer einen stylischen Touch. Schwarze Möbel hingegen erzeugen eine düstere Stimmung. Je nach persönlichen Vorlieben und Wünschen dürfen gerade in Räumen von Jugendlichen Experimente mit Farben und Designs stattfinden. Denn am Ende gilt: Erlaubt ist, was gefällt.

Bilder:
pixabay.com © ssabyo77 (CC0 Creative Commons)
pixabay.com © lrainero (CC0 Creative Commons)

 

 

Werbung

Top Artikel

To Top