Mehr Natur braucht das Heim: Von Materialien, Farben und Mixturen

Natur im Zuhause: Farbe Greenery

Die Farbe des Jahres 2017 „Greenery“ und der Trend zum üppigen Dschungel verraten bereits, wie angesagt natürliche Elemente beim Wohnen derzeit sind. Doch wie lässt sich die Natur auf individuelle Art nach Hause holen? Welche Veränderungen sind schnell realisierbar, wie lassen sich Pflanzen passend arrangieren und warum lohnt sich der Austausch des Bodenbelags? Antworten finden Sie hier!

Greenery: Farbe 2017

Die Farbe des Jahres Greenery: Farbe 2017




Das Pantone-Farbinstitut hat „Greenery“ zur Farbe des Jahres 2017 gewählt. Der wunderschöne Grünton verwandelt Wohnwelten in hoffnungsvolle Räumlichkeiten, die zum Träumen und Entspannen einladen. Die Industrie liefert mittlerweile eine Vielzahl an Produkten, welche von dem klaren Grün geprägt sind. Egal ob Textilien, Dekoration oder ganze Möbel: Greenery verleiht jeder Wohnung einen leichten und vor allem natürlichen Charme.

 

Das neue Must-have: Pflanzen!

Das neue Must-have: Pflanzen!




 

Neu ist die Erkenntnis, dass Pflanzen mehr Natürlichkeit ins Zuhause bringen zwar nicht, was aber neu ist, ist die Art der Präsentation. Zimmerpflanzen avancierten in den vergangenen Monaten zu regelrechten Stars der Interieur-Szene und dürfen auf keinem Instagram-Foto fehlen. Kakteen, Sukkulenten, Orchideen und Co. werden am liebsten in Gruppen arrangiert, hängend in Szene gesetzt oder direkt als Tischdeko verwendet. „Craftycloud“ zeigt beispielsweise, wie sich Kakteen in Form eines Terrariums dekorativ einsetzen lassen:

Schick wirken außerdem einzelne grüne Stängel in schlichten Vasen, Henkelkörbe oder Papiertüten als Übertöpfe. Was keinesfalls fehlen darf, ist die Makramee-Knüpftechnik, mit der sich selbst langweilige Töpfe in Hingucker verwandeln. Wie Sie geknüpfte Pflanzenhalter in Eigenregie herstellen, erklärt das Heimwerker-Portal über kostenlose Anleitungen und Muster.

Eines steht jedenfalls fest: Mit einem Mini-Dschungel wandert die Natur besonders einfach und fix in die eigenen vier Wände! Und falls Sie keine echten Grünpflanzen mögen oder keinen Platz dafür haben, drucken Sie sie sich einfach aus und präsentieren Sie sie in stilvollen Bilderrahmen!

Das neue Must-have: Pflanzen!

Böden  mit natürlicher Optik: Vinyl, Ceramin und Kork

 

Böden mit natürlicher Optik: Vinyl, Ceramin und Kork

Keine Frage: Parkett ist und bleibt der Renner in Sachen Landhaus-Einrichtung. Nachteil: Der Bodenbelag ist kostspielig. Das Material allein macht den Preisunterschied zu günstigeren Alternativen nicht aus, sondern vielmehr der teilweise hohe Arbeitsaufwand, der mit der aufwändigen Verlegung verbunden ist. Besonders wenn Sie extravagante Verlegearten bevorzugen, kann es teuer werden. Eine preiswertere und optisch nicht weniger vielfältige Alternative sind Vinylböden. Sie sind generell pflegeleicht, langlebig, hygienisch, rutschfest, wasserabweisend und ideal für Allergiker. Die Auswahl ist riesig und hält eine Vielzahl an optischen Finessen bereit. Freunde klassischer Holzböden dürften begeistert sein, von den teilweise hervorragenden Imitaten natürlicher Strukturen. Raumausstatter Home Market mit mehreren Standorten in Deutschland präsentiert online innovative Designböden aus Vinyl, die dahingehend als dekorative Beispiele dienen.

Vielversprechend ist das relativ neue Material Ceramin. Die Nachbildung von Holz- und Steinoptiken ist damit möglich und auf Schadstoffe wird vollständig verzichtet. Der keramikähnliche Verbundstoff wird als besonders robust, leicht und wasserfest angepriesen. Relativ preiswert ist auch der Korkboden, ein zu 100 Prozent natürliches Material, das inzwischen gleichermaßen facettenreiche Designs zu bieten hat. Größtenteils wird Kork aus der Korkeiche gewonnen. Vorteilhaft ist das angenehm weiche Laufgefühl, die warme und pflegeleichte Oberfläche sowie die guten trittschalldämmenden Eigenschaften. Darüber hinaus ist das Naturmaterial vollständig recyclebar und lädt sich nicht elektrostatisch auf.

Folgende Kriterien sind bei der Auswahl von Fußböden neben der Optik wichtig:

  • Fleckenunempfindlichkeit
  • Licht-Echtheit
  • Nutzungsklasse
  • Trittsicherheit
  • Wasseraufnahme
  • Verlegetechnik (z.B. Klick-Systeme)
  • mögliche Schadstoffe

 

Weitere Tipps und Anregungen zu Bodenbelägen finden Sie hier in unserer Artikelübersicht.

 

 

Materialvielfalt: Marmor, Schiefer und mehr

 

Materialvielfalt: Marmor, Schiefer und mehr




 

Auch bezüglich Möbel, Oberflächen, Textilien und Dekoration hält die Natur vermehrt Einzug in das private Heim. Während Marmor Wertigkeit und Massivholz Gemütlichkeit symbolisieren, bringt Schiefer den natürlichen aber extravaganten Schick in die Wohnung. Die schwarzen groben Oberflächen lassen sich sowohl als Bodenbeläge oder Arbeitsplatten in der Küche integrieren, als auch in Form von Tischsets oder Wanddeko. In Sachen Küche sorgen renommierte Designer derzeit dafür, dass Küchen aus Holz wieder gefragt sind. Bestes Beispiel: Die Küche von Team 7, über die das AD Magazin berichtete. Sie ist in neun Holzsorten erhältlich und überzeugt durch reduzierte Linienführung und geschmackvolle Oberflächen. Begeisterung lösen nach wie vor Kombinationen aus edlen Hölzern und schwarzem Metall aus. Kein Wunder, strahlt das Paar doch Eleganz, Natur und Authentizität aus.

Fazit

Materialvielfalt: Marmor, Schiefer und mehr

 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um die Natur ins Haus zu holen und Räumen einen einladenden Charakter zu verleihen. Mit Pflanzen, natürlichen Textilien und grünen Deko-Elementen gestalten Sie Ihr Zuhause schnell und günstig um. Lässt es das Budget zu und möchten Sie größere Veränderungen erzielen, ist der Austausch des Bodenbelags erstrebenswert. Aufgrund der großen Flächen wirken Räume anschließend völlig anders.

 

 

Werbung

Top Artikel

To Top