Shiseido: Wie die Kosmetikmarke für mehr Nachhaltigkeit kämpft

Anzeige
Shiseido Komsetikmarke Shiseido Creme

Die Marke Shiseido verbinden viele Menschen mit Luxus und Exklusivität. Tatsächlich zählt der japanische Konzern zu den prestigeträchtigsten Kosmetikherstellern der Branche. Hinter der glamourösen Fassade verbirgt sich jedoch ein Unternehmen, dessen Philosophie enger mit den Themen Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz verbunden ist, als es scheint.

Das Wohlergehen der Menschen und der Natur als oberstes Ziel

Shiseido startete im Jahr 1872 als Apotheke in der japanischen Hauptstadt Tokio. Gegründet wurde die Marke von Arinobu Fukuhara. Im frühen 20. Jahrhundert wandelte sich das Sortiment von medizinischer Pflege zu hochwertiger Kosmetika. Der unternehmensinterne Anspruch und der Einsatz regionaler Rohstoffe blieben erhalten. Ziel war die Entwicklung von Produkten, die das Leben jedes Einzelnen verbessern, ohne die Natur zu beeinträchtigen.

Bis heute stellt Shiseido das Wohl der Menschen und der Umwelt in den Mittelpunkt. Den Stellenwert des digitalen Handelns hat die Marke rechtzeitig erkannt. Die kostbaren Gesichtscremes, erlesenen Parfums und innovativen Make-up-Produkte verkauft das Unternehmen mittlerweile auch über ausgewählte Partner. Ein Beispiel ist die Firma MAKEUP, die in ihrem Shop Düfte sowie pflegende und dekorative Kosmetik von Shiseido anbietet. Große Auswahl, detaillierte Produktbeschreibungen und exklusive Preisvorteile inklusive.

Shiseido – zwei Säulen der Nachhaltigkeit

    1. Fusion aus Tradition und Moderne

Während die Rezepturen und Herstellungsmethoden sich seit der Gründung an westlichen Standards orientieren, basiert der Name der Marke auf den Lehren des Konfuzius. Shiseido setzt sich aus den Silben „Shi“ (deutsch: Ressourcen), „Sei“ (deutsch: Leben) und „Do“ (deutsch: Haus) zusammen. Sinngemäß bezieht sich der Begriff auf ein Verhalten, das die lebenswichtigen Schätze der Erde preist und sie zu etwas Wertvollem verwandelt.

Bis heute ist es diese Mischung aus hochmoderner, westlicher Technologie und fernöstlicher Weisheit, die Shiseido zu einer festen Größe in der Kosmetikbranche macht. Selbst erklärtes Ziel der Marke ist, den technischen Fortschritt anzunehmen, ohne die Verbindung zur ursprünglichen Lebensweise zu verlieren.

  1. Engagement im Bereich Umweltschutz

Schon seit Beginn der Unternehmensgeschichte setzt Shiseido auf umweltfreundliche Verpackungen. Ende des 19. Jahrhunderts verkaufte die Marke ihre Cremes, Lotionen und Balsams in Tiegeln aus Glas, die in den Haushalten der japanischen Kunden nach dem Verbrauch des Inhalts ein zweites Leben als Aufbewahrungsbehälter erhielten.

Im Jahr 2019 ging das Unternehmen einen Schritt weiter und baute sein Sortiment an biologisch abbaubaren Kosmetikverpackungen aus. Rund ein Jahr später folgte der Launch der Initiative „Sustainable Beauty Actions“, mit dem sich Shiseido für einen gesunden Planeten einsetzt. Im Februar 2021 sprach sich der führende Kosmetikhersteller gegen die Verschmutzung der Weltmeere aus und schloss sich der Bewegung „We Are One Ocean“ an, die für saubere Weltmeere kämpft.

Fazit

Shiseido zeigt, dass Luxus und Nachhaltigkeit sich nicht ausschließen müssen. Ein rücksichtsvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen der Erde, soziales Engagement und die Besinnung auf traditionelle Wert bestimmt das Handeln der Marke. Mit diesem Ansatz verfolgt sie Ziele, die viele andere Kosmetikhersteller als unvereinbar ansehen. Der Erfolg von Shiseido zeigt, dass das Unternehmen das scheinbar Unmögliche geschafft hat: Das perfekte Zusammenspiel von innovativen Technologien und ursprünglichem Respekt für die Natur.

" />
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Top Artikel

Nach oben